"Nichts als Arbeit"
Erlebnisbericht von Alexej Minakov

Es war meine dritte Reise in Deutschland!!!
Wenn ehrlich, ich dachte, was ich nichts neu sehen werde! Doch habe vom ersten Tag ich, dass es nicht so verstanden! Erste meinen zwei Reisen habe ich keine Glück mit Gastgebern. In diesem Jahr lebte ich in der schönen freundlichen Familie. Das war Familie Retz. Von am meisten ersten Tag zeigten sie das lebende nicht gefälschte Interesse für mich und meiner Familie, und ebenso unmittelbar zu Russland, Der russischen Kultur, den Bräuchen, der Küche, den Getränken usw. Mir war es sehr interessant nicht nur etwas neu zu erfahren, sondern auch zu erzählen. Noch hatten wir zwei Male eine internationale Party. Zu meinen Gastgebern kamen die Freunde aus Mexiko an, und wir bereiteten das Grillgericht zusammen vor. Diese mexikanischen Freunde sprachen nur englisch und davon wurde der Verkehr noch mehr hinreissend!

Man muß sagen, dass sich die Familie Retz überall bemühten, mich mit sich zu nehmen! Natürlich entstanden auch die kleinen Schwierigkeiten. So habe ich mich zum Beispiel zu ein wenig mehr anderen Typ der Küche gewöhnt und deshalb bemühte sich am öftesten sich, vorzubereiten ich fahre. Wahrscheinlich kränkte sie es ein wenig.
Am öftesten besprachen wir das Wetter. Während in Deutschland +40 war, war in Murmansk +8. Hubertus verwunderten sich wie wir sehr wir leben in solchen Bedingungen und warum gibt es in Murmansk keine Freibad.
Wenn ich sie zu Gast in Murmansk sie eingeladen habe, sie haben gelächelt und haben gesagt, dass +8 es für sie zu sehr kalt ist.
Die Arbeit hat sich nicht sehr kompliziert und sogar interessant eingefunden{erwiesen}. In meine Pflichten trat ein, ????????? das Gras in die Maschine{Auto} zu sammeln, und in den speziellen Container fortzubringen. Hier ??????????? meine Fahrbescheinigung{Fahrausweis}.
Die Beziehungen mit den Mitarbeitern bildeten sich gut, doch zeigten sie das besondere Interesse für Russland und der russischen Kultur nicht.
Man muß sagen, dass von der Arbeit nicht nur die positiven Eindrücke geblieben haben.
So ist mein bei den seltsamen Umständen Handy weggekommen. Ich habe ihn in der Arbeitsauto nach der Arbeit gelassen, doch war auf den nächsten Tag er schon dort nicht. Am meisten ist viel es im Programm " Nichts als Arbeit " mir gefällt, dass ich wie wähle ich werde die freie Zeit durchführen. Jede freien Tage bemühte ich mich, mit dem Nutzen zu leiten, möglichst viel der Städte das heißt zu besuchen und möglichst viel der Sehenswürdigkeiten zu sehen.
Für die zukünftigen Generationen der Teilnehmer, werde ich wie aktiv und interessant empfehlen, die freien Tage zu leiten.
Schon verwende das zweite Jahr in Deutschland ich solchen Beförderungstyp wie das Auto. Ihn ich nahm auf den Verleih. Besser in der Firma Europcar zu nehmen (befindet sich auf Delitzscher str.19b, arbeitet rund um die Uhr). In dieser Firma ohne Probleme übernehmen die russischen Dokumente. Kostetden Verleih ungefähr 130 für drei Tage (der Freitag, der Samstag, und Sonntag). Auszahlen es kann nur vom bargeldlosen Weg mit der Kreditkarten oder der EC Karten Mastercard. Mit der Walzauto kann man in alle Schangenstaaten fahren. Im Schluss will man den Organisatoren des Projektes " Nichts als Arbeit ", und konkret Ziegmar Buchwald danken. Dank der Teilnahme an diesem Programm erfuhr ich vieles auch vielem wurde gelehrt! Riesigen Danke!

Orginaltext in russischer Sprache als pdf
Daria Kocherga
Alina Pshennykh
Nikiforowa Anna Julija Rassowa
Tanja Molina Julija Rassowa
Tanja Molina
Alina Pshennykh Alina Pshennykh
Alina Pshennykh Aleksandra Andreischina
Nikiforowa Anna Konstantin Sherbina
Alexej Minakov Alina Pshennykh
Eleonora Karimova
Julija Rassowa Julija Rassowa
Pdf- Versionen der Berichte in russischer Sprache Tanja Molina